Extratour "Der Ostheimer" eröffnet

Die offizielle Eröffnung der Rundtour fand jetzt vor der Gaststätte der „Lichtenburg“, dem höchsten Punkt der Extratour, statt. Trotz diesigen Wetters hatten sich zuvor knapp 30 Wanderer auf den Weg gemacht, um unter Führung des Wanderwarts der Lichtenburggemeinde Rhönklub-Zweigverein Ostheim e. V., Jürgen Stumpf, die Extratour „Der Ostheimer“ kennenzulernen und sich von der gelungenen Streckenführung des neuen Premiumwanderwegs zu überzeugen.

In der nördlichen Flur der Fachwerkstadt Ostheim v. d. Rhön und der Ruine Lichtenburg erstreckt sich eine äußerst abwechslungsreiche Natur- und Kulturlandschaft mit Streuobstwiesen, Trockenrasen, Steilhängen mit Felsen und naturnahen Mischwäldern. Mit der neuen Extratour „Der Ostheimer“ wurde nun mit einem Premiumwanderweg, mit beeindruckender Panoramasicht auf das Streutal und die Hohe Rhön, diese attraktive Landschaft auf schmalen Pfaden und weichen Wiesenwegen erschlossen.

Auf einem Pfad verlässt man den Schlossberg mit der Ruine Lichtenburg in südlicher Richtung und erreicht bald den Wanderparkplatz an der Burgstraße. Von hier führt die Extratour durch die Flur des so genannten „Rauhen Stein“. Kalkscherbenäcker gaben hierfür den Namen. Dann führt ein kurzer Anstieg hinauf zum Römersbühl. Hier verläuft der Weg durch ein schattiges Kiefernwäldchen, bevor die Wanderer zur Doppelten Eiche, einem beeindruckenden Naturdenkmal, kommen. Nach dem Buchenwald erfolgt der teilweise steile Anstieg zum Gipfel des Weyhershauck. Auf dessen Magerrasenflächen leben seltene Pflanzen und Insekten wie beispielsweise Knabenkraut, Silberdistel und viele Schmetterlingsarten. Weit schweifen die Blicke von der Ruhebank am Gedenkkreuz. Der weitere Weg führt durch eine abwechslungsreiche Landschaft mit zahlreichen Obstbäumen zur Lichtenburg zurück, einer bewirtschafteten Burganlage aus dem 12. Jahrhundert.

 

Ankunft an der Lichtenburg, dem höchsten Punkt des "Ostheimers"

Unsere Sponsoren

Weitere Sponsoren